Mitte 2005 hat sich PUK auch als eingetragener Verein eine Struktur gegeben. Der Zweck des Vereins ist die Förderung von Kultur und Bildung, von demokratie- und toleranz-orientiertem Handeln und damit verbunden von Partizipation im Gemeinwesen.
In der Praxis sind die PUK-Projekte Übungs- und Lernfelder für die beteiligten Jugendlichen und bieten die Möglichkeit, über konkrete Tätigkeitsbereich vielfältige soziale, organisatorische oder kommunikative Kompetenzen weiter zu entwickeln und jugendgemäß in das Gemeinwesen einzubringen. Die Projektarbeit ordnet sich somit sowohl in die übergreifenden Ziele der Jugendhilfe und –förderung ein - und ist zugleich auch Ausdruck einer besonderen lokalen Jugendkultur selbst. PUK hat zur Zeit rund 30 aktive Mitglieder. Mehr als die Hälfte von ihnen haben an Weiterbildungen zur Erlangung der Jugendleitercard des Landes Thüringen teilgenommen. Die Projekte von PUK sind Teil der Arbeit im Freizeitzentrum und werden auch durch die Mitarbeiterinnen dort pädagogisch begleitet. PUK sieht sich als Teil eines Netzwerkes der Kultur- und Jugendarbeit in der Stadt und Region. PUK ist eine zivilgesellschaftliche Initiative im soziokulturellen Bereich und arbeitet in Kooperation mit Trägern der Jugendhilfe sowie Bildungseinrichtungen.
PUK arbeitet praxisorientiert, organisiert Veranstaltungen und Angebote:
Dazu gehören Konzerte, Lesungen, Spiele und Events ebenso wie Workshops, Foren, Inforunden und regelmäßige offene Treffs für Jugendliche.
Vornehmlich an den Wochenden hat das EXIL geöffnet und präsentierte im Jahr 05 beispielweise:

“Local Heroes” - Live Musik mit lokalen und regionalen Bands
“Ecopolicy” - Mulitmedia-Politik-Spiel auf Großleinwand
“Farbe & Licht” - Amateur-Fotoausstellung
“Wie gehts weiter mit der Jugendarbeit” - Diskussionsrunde
“Bandgeschichten - lokale Musikgeschichte” - Erzählcafe
“Filmwerkstatt im Herbst” - Film- und Medienprojekt
“PUKtuell” - Zeitungs- und Medienprojekt
“Aktionsbündnis Courage” - Kooperative Netzwerkaktivitäten
“PUKnik & Funsporttag” - Sportives a la card
<--   -->